Observatory

Observatory of Green Businesses

Ecovillage Tris Ellies

Ökotourismus

Ecovillage Tris Ellies ist eine Ausnahme. Obwohl es ein Unternehmen ist und Einnahmen erzielt, entzieht es sich der Normen eines traditionellen Unternehmens. Dies ist jedoch ein wesentliches Merkmal der grünen Wirtschaft. Dies liegt daran, dass es eher einer Partnerschaft ähnelt, in der Unternehmen und Einzelhändler die Hauptmitglieder sind.

 

Die Partnerschaft sorgt für die Wiederherstellung und Wiederbevölkerung eines grafischen Dorfes in Zypern, etwas außerhalb von Limassol, Zyperns zweitgrößter Stadt und Zentrum der Wirtschaftstätigkeit. Die Idee der Ökodorf-Green Business-Partnerschaft ist es, auf der Grundlage der bestehenden natürlichen und architektonischen Infrastruktur des Dorfes ein neues Gemeinschaftsleben zu schaffen.

Diese Anstrengung zog natürlich eine Reihe von Ökotouristen an. Zwischen 2000-4000 Touristen pro Jahr besuchen dieses kleine Dorf und profitieren von seinen grünen Geschäften und der Partnerschaft als Ganzes. Die Partnerschaft selbst erhält eine kleine Gebühr pro Besucher, sowie ein vorausbezahltes Zypern-Frühstück - als Einnahmen von einem lokalen Ausflugsunternehmen pro Tourist.  Die meisten Mitglieder der Partnerschaft haben ihre Geschäfte in das Dorf verlegt und profitieren dadurch von den Bemühungen der Partnerschaft.

Größe des Geschäfts

22 Mitglieder

Unterstützt

Keine

Chancen und Pläne für die Zukunft

Als die Partnerschaft 2014 ihre Tätigkeit aufnahm, wurde das Dorf wiederbelebt und zum ersten Mal zogen wieder jüngere Menschen dorthin. Dadurch wurde eine Infrastruktur geschaffen, die das Leben im Dorf, in dem immer mehr Gemeinschaftseinrichtungen verschwanden, erleichtern wurde.  Für die neuen und jungen Siedler ist dies die erste Gemeinde, die sich auf ein nachhaltiges ökologisches Geschäftsumfeld konzentriert, das von Anfang an keine massiven Investitionen erfordert. Auf diese Weise kann die grüne Partnerschaft mit ihren grünen Unternehmen eine fast verlassene Siedlung wiederbeleben und gleichzeitig ein Umfeld für Menschen schaffen, die einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil in der Nähe einer nahezu unberührten Natur suchen.

Darauf will Tris Ellies weiter aufbauen. Auch wenn es sich nicht um ein einziges touristisches Projekt handelt, wird der Binnen- und Außentourismus durch eine Reihe paralleler grüner Initiativen gezielt gefördert. Ein weiterer Punkt sind EU-Förderanträge für verschiedene Projekte, die auf die Verbesserung der Wohnverhältnisse im Dorf abzielen.

Der Schwerpunkt der angestrebten Entwicklung liegt auf einer nachhaltigen und gesunden Lebensweise mit Betrieben, die gesunde lokale Produkte, Sport und Erholung anbieten. Diese werden mit umweltbezogenen Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Yoga, Meditation, Kunst, Musik, Theater und anderen kombiniert. Die gesamte Mischung wird im Rahmen einer Reihe von regelmäßigen Festivals zu verschiedenen Themen unterstützt. Die Schwefelquelle wird ausgenutzt und umgestaltet, um dem Ganzen den letzten Schliff zu geben.

Letztlich geht es darum, einen vernetzten Fluss von Menschen und Initiativen zu schaffen, die der gleichen Vision folgen. Dies steht im Einklang mit dem Ziel der grünen Partnerschaft Ecovillage Tris Ellies, als Dach für gleichgesinnte grüne Unternehmen, Partnerschaften und Initiativen zu fungieren.

Fallstricke und Herausforderungen

Vor dem Aufbau des Lagers war es wichtig, das Vertrauen und die Unterstützung der Einheimischen zu gewinnen. Das war nicht einfach.

Darüber hinaus ist die administrative Infrastruktur in Zypern ein immer wiederkehrendes Thema im lokalen Kontext und hilft solchen Projekten nicht wirklich. „Sie sind im Grunde genommen allein gelassen, um Wege zu entwickeln, wie Sie sich das gesamte Know-how aneignen können, um eine solche Organisation auf eigene Faust aufzubauen".

Was die Partnerschaft anbelangt, so suchte sie, um wirtschaftlich nachhaltig zu werden, den Kontakt zu privaten Unternehmen und Einzelpersonen, die nachhaltige Unternehmen in der Region entwickeln könnten. Dazu gehörten Landwirtschaft, Bildung, Tourismus, Wissenschaft, Gesundheit, Kunst etc. Alle Aktivitäten mussten und müssen jedoch auf ökologischen Prinzipien beruhen, wobei die gesamte Gemeinschaft und die Selbstversorgung in Bezug auf Energie, Nahrung, Wasser und Wohnen gewährleistet sein müssen. Die Koordination zwischen all diesen Bereichen war sehr aufwendig.

Der Schwerpunkt der angestrebten Entwicklung liegt auf einer nachhaltigen und gesunden Lebensweise mit Betrieben, die gesunde lokale Produkte, Sport und Erholung anbieten. Diese werden mit umweltbezogenen Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Yoga, Meditation, Kunst, Musik, Theater und anderen kombiniert. Die gesamte Mischung wird im Rahmen einer Reihe von regelmäßigen Festivals zu verschiedenen Themen unterstützt. Die Schwefelquelle wird ausgenutzt und umgestaltet, um dem Ganzen den letzten Schliff zu geben.

Letztlich geht es darum, einen vernetzten Fluss von Menschen und Initiativen zu schaffen, die der gleichen Vision folgen. Dies steht im Einklang mit dem Ziel der grünen Partnerschaft Ecovillage Tris Ellies, als Dach für gleichgesinnte grüne Unternehmen, Partnerschaften und Initiativen zu fungieren.