Observatory

Observatory of Green Businesses

Riverland Dairy Bio Farm

Ökotourismus

Die Riverland Bio Farm läuft seit 2004 erfolgreich und ist die erste ihrer Art in Zypern. Das Unternehmen züchtet Ziegen, Schafe und andere Tiere und produziert dabei tierische Produkte, wie z.B. Eier, Haloumi - eine lokale Käsespezialität und andere, während Gemüse angebaut wird. Hier wird alles organisch gezüchtet und aufgezogen, und das schließt sowohl das Material als auch die verwendeten Praktiken ein.

Riverland nimmt etwas mehr als 25 Hektar ein und liegt etwas außerhalb der Hauptstadt Nicosia. Die Tiere hier sind gut versorgt. Eine Kombination von Faktoren, die von unabhängigen, von der EU zugelassenen Zertifizierungsstellen sanktioniert werden, stellt sicher, dass der Betrieb konstant hochwertige Bio-Milch und -Fleisch liefern kann, frei von chemischen und antibiotischen Substanzen. Dazu gehören eine Mischung aus modernster Technik, hygienischer Praxis, freier Beweidung, ständiger Pflege und geringer Tierpopulation pro Quadratmeter. Im Wesentlichen zielt der Betrieb darauf ab, den Bedarf an medizinischen Eingriffen durch präventive Maßnahmen zu minimieren.

Unter den Auszeichnungen, die sie erhalten hat, ist der erste Preis sowohl für Innovation im Primärsektor durch die zyprische Industrie- und Handelskammer als auch für bessere Investitionen in das europäische Agrarentwicklungsprogramm. Doch Riverland, das seine Produkte über eine große Auswahl an Bioläden anbietet, ist weit mehr als ein Biobauernhof. Es organisiert Aktivitäten wie z. B. Workshops - einschließlich Essenszubereitung, Feste mit Ponyreiten, Bogenschießen, Klettern, Kunsthandwerk, viel Spaß auf dem Bauernhof und vieles mehr. Es betreibt auch ein kleines Cafe, das die Einnahmequelle unterstützt.

Größe des Geschäfts

Riverland ist ein fünfköpfiger Familienbetrieb, der etwa 25 Hektar umfasst.

Unterstützt

Ein staatlicher Zuschuss, der 50% der Anfangskosten abdeckte.

Chancen und Pläne für die Zukunft

Der jüngste Startschuss für grüne und ökologische Produkte in Zypern schimmert in der Hoffnung. Grün bedeutet nicht unbedingt groß.  Es bedeutet mehr, nicht den Kontakt mit dem zu verlieren, was du tun wolltest und warum, während du die kleinen Freuden des grünen Lebens lebst, die dich durch all dies bringen. Das bedeutet, dass die Zeit reif ist, soweit es um kleinere Vorhaben geht.

Eine aufstrebende Verbraucheröffentlichkeit ist nun bereit, etwas mehr für Bioprodukte und umweltfreundlich gezüchtete Tiere auszugeben. Damit einher geht die Verlagerung hin zu einer kulturtouristischen Rückbesinnung auf vergangene Praktiken und die Entwicklung der Landschaft.

Die Besuche auf dem Bauernhof nehmen von Tag zu Tag zu, was die Einnahmen erhöht und weitere Investitionen ermöglicht. Der Geschäftsführer ist ein erfahrener Tierarzt, der darauf bedacht ist, Bio-Praktiken außerhalb von Riverland auszubauen. Das bedeutet, dass Riverland mehr und mehr als grüne Institution und nicht nur als Unternehmen wahrgenommen wird. Das Unternehmen profitiert von seinem Erfolg und steht kurz vor der Expansion durch die Einrichtung von Unterkünften und einem Naturschutzgebiet für wilde Schmetterlinge und lokale Kräuter.

Darüber hinaus hat Riverland mit Blick auf den Verkaufsteil des Unternehmens seine Exportaktivitäten, wie die Belieferung des griechischen Marktes mit Kefir, aufgenommen. Was die Organisation von Veranstaltungen anbelangt, so finden jährlich drei große Festivals statt, die im Oktober, Juli und August stattfinden und an denen jeweils bis zu 7000 Personen teilnehmen können.

Fallstricke und Herausforderungen

Das Gesamtsystem hier war nicht sehr unterstützend; besonders für einen Möchtegern-Unternehmer mit wenig Zugang zu professionellen und technischen Dienstleistungen. Das bedeutet, dass man in einem solchen Umfeld die Liebe dazu haben muss, um überhaupt in ein grünes Geschäft einzusteigen. Darüber hinaus müssen die angehenden Unternehmer eine solide Grundlage haben, eine klare Vision haben und nicht erwarten, wirklich reich zu werden, da die Rendite in diesem Bereich, insbesondere für den Primärsektor, im Allgemeinen niedrig ist.  Darüber hinaus stirbt die Landwirtschaft in Zypern, da sie nicht in der Lage ist, mit anderen Ländern zu konkurrieren, die ein besseres und besseres Umfeld für die Landwirtschaft haben.  Dürren, Inputkosten, Ausgaben für Düngemittel und Pestizide sowie die Öffnung der Märkte und mehr trugen dazu bei, den Druck auf den Agrarsektor zu erhöhen.

Kontakt Informationen



9ης , Ιούλίου Καμπιά, Λευκωσ

99 592598

riverland@cytanet.com.cy

99 592598